Plüschi-Urlaub - unsere BENEFIZ-Aktion für den Kinderschutzverein Finger weg von unseren Kindern

Prost Möhrensaft und euch einen oberfeinen Tag

oh, unser Nordfriesland ist soooooo schön

DAS BERTHALOGO_Aufklebervorlagemini

Bertha will nach Wacken - 2014 als Buch

Ein Deichschaf aus Nordfriesland, das nach Wacken will??? Zum größten Heavy Metal-Festival der Welt?

Oh ja, denn wenn ich etwas will, dann wird das auch.

Bertha will nach Wacken , Paperback, 70 Buchseiten, teilweise farbig illustriert, 12 Euro, ISBN 978-3-95488-521-3

musikinstrument00088

Also: Sehen wir uns in Wacken???

musikinstrument00088

BERTHA WILL NACH WACKEN - ab sofort könnt Ihr lesen, was so ein Deichschaf wohl alles erleben kann in Wacken und ob es danach auch ein Metal-Star werden kann ...

Wir danken dem Team von W:O:A für die freundliche Erlaubnis, dieses Buch veröffentlichen zu dürfen!

WACKEN-BERTHA

Diese coole Bertha-Handpuppe mit Wacken-Shirt gibt es in Heidis Handarbeitseck - die 1. Wacken-Bertha war 2013 unterwegs in Wacken, um GUTES zu TUN für den Kinderschutzbund. Mehr darüber hier

LESEPROBE aus dem Buch:

Bertha

Diese Homepage wurde optimiert für Firefox

Bertha aus Nordfriesland jetzt auch bei facebook

Ihr findet mich unter:

BERTHA AUS NORDFRIESLAND

 ...

So schnell, wie Bertha mit ihrem dicken Popcorn-Bauch nur rennen konnte, düste sie zurück zu den anderen Schafen auf dem Vorland. Noch völlig aus der Puste, schnaufte sie: „Ich will auch nach Wackäääääään!“

Verständnislos starrten die Schafe sie an. Einige taten einfach so, als ob sie nichts gehört hätten, aber einer der jungen Böcke, der noch keine ordentlichen Schafmanieren hatte, fragte neugierig: „Häää?“

„Ja, übermorgen, mit dem Popcornlaster, fahre ich nach Wackääääään. Sollt ihr mal sehen“, verkündete Bertha energisch und wandte sich dann ohne einen weiteren Kommentar ab.

„Was will denn ein Schaf auf einem Metall-Festival?“, grummelten die anderen Schafe hinter ihr. Und: „Das ist doch so, dass sie da sie alle hinfahren, um unter Stoff zu schlafen, obwohl sie richtige Häuser haben und wo den ganzen Tag der Boden bebt vor lauter Musik, da bekommt man doch Schafmigräne!“

„Blöde Miesmacher!“, dachte Bertha und rannte zurück zu den schwarz gekleideten Leuten. Einer der Kerle drückte gerade auf einen Kopf von dem Musikkasten und holte ein flaches Teil aus seiner Jacke heraus. Diese Dinger kannte Bertha schon. Die Menschen redeten damit und streichelten es. Das sind bestimmt die Haustiere der armen Städter, die kein Platz für Schafe und Hunde und Katzen in ihren kleinen Wohnungen hatten ...

„Hier, ich zeig euch mal die Festivalbilder vom letzten Jahr“, sagte der Kerl.

„Oh, ja!“, rief Fiete und zauberte noch eine Tüte Popcorn unter seiner Jacke hervor. Nun knabberten die Kerle wieder Popcorn und schauten sich dabei die laufenden Bilder auf dem flachen Ding an. Aufmerksam blickte Bertha ihnen über die Schulter und staunte, was für eine große Menge an Leuten in schwarzen Klamotten es da jetzt zu sehen gab, die mit dem Kopf wackelten, die Finger spreizten, „Wackääääääm“ gröhlten und die interessantesten Dinge aßen. Hin und wieder konnte Bertha auch Musikbühnen erkennen, vor denen sich die Menschenmassen tummelten. Boh, wie spannend das alles aussah! Gar nicht zu vergleichen mit den Deichfesten hier. Diese dummen miesepetrigen Schafe da unten hatten echt keine Ahnung.

„Ich komme übermorgen mit dir mit“, wandte sich Bertha an Fiete, den Lastwagenfahrer. Anstatt mit Worten zu antworten, stand der auf und schüttete die Tüte aus. „Hier, für dich, du nettes Schaf.“ Na, da brauchte man ja auch keine Worte mehr, das war doch eine ganz deutliche Einverständniserklärung in Menschensprache. Entzückt mümmelte Bertha das Popcorn auf, während die Kerle alle aufstanden und zum Parkplatz loszogen.

Mit einem feinen Gefühl im Bauch wanderte Bertha zurück zum Vorland, um sich auf die Fahrt vorzubereiten. Schließlich hatte sie ja auch noch so einiges zu lernen für das Festival: Headbanging ging so langsam schon ganz gut. Aber dieser Wackengruß, oh, Hilfe! Der machte ihr wirklich Probleme. Ein Bein hochheben, Klauen auseinander spreizen, ach je ...

So übte und übte Bertha, bis am nächsten Tag wieder die Sonne über der Nordsee unterging. Noch einmal schlafen und dann: Jetzt war er da, der große Tag.   ...

 

Wie es weitergeht, das erfahrt Ihr alles in dem Buch. - Prost Möhrensaft!

Prost Möhrensaft auf unseren Sponsor NordCrew Media

Für das Buch-Projekt konnten wir folgende Sponsoren gewinnen, die dieses Buch-Projekt unterstützen werden:

 Danke an unseren Sponsor NordCrew Media aus Nordfriesland!

Danke an unseren Sponsor Wackenkaffee aus Wacken, der mit dabei ist bei “Gutes tun mit Bertha - in Wacken”!

Danke an unsere Bertha-Freunde!    Sabine Marya & Bertha aus Nordfriesland.

Prost Möhrensaft auf unseren Sponsor Wacken Kaffee!

Links zu anderen Wackenfreunden

J.W.

Bertha will nach Wacken - 2014 als Buch

home

zurück zu Bücher

Danke an Jens Rusch, der uns mit prima Hinweisen bei dem Buch-Projekt unterstützt hat

Prost Möhrensaft & Kiek mol wedder in!